NÖ Forschung & Bildung

Auslandssemester und Auslandspraktika

Einreichmöglichkeit: ganzjährig, jedoch immer VOR Antritt des Auslandsaufenthaltes!

Nachreichungen von Dokumenten bei bereits abgesendeten Anträgen sind jederzeit möglich!

BITTE STELLEN SIE IHREN ANTRAG ONLINE HIER.

Wer wird gefördert?

Ordentliche Studierende im Erststudium (Bachelor mit mind. 180 ECTS-Punkten oder Master mit 120 ECTS-Punkten), die ein Auslandssemester bzw. Auslandspraktikum weltweit mit einer Aufenthaltsdauer von mindestens 3 bis maximal 12 Monaten absolvieren. Lehrgänge zur Weiterbildung werden nicht gefördert!

Förderung nur einmalig möglich (entweder im Bachelor- ODER im Master-Erststudium)!

Keine Förderung bei einem Jahres-Bruttoeinkommen, welches über dem FWF-Gehaltssatz für einen PhD/30 Wochenstunden liegt!

Ausnahme für das klinisch-praktische Jahr für Medizin-Studierende: Aufenthalte an unterschiedlichen Standorten mit jeweils kürzerer Dauer als 3 Monaten können auch zusammengezählt werden und sind förderbar, sobald die gesamte Aufenthaltsdauer mindestens 3 Monate beträgt. WICHTIG: Bitte beachten Sie, dass für diese Aufenthalte nur 1 Antrag zu stellen ist!

Förderzeitraum

3 bis 12 Monate

Förderhöhen je nach Aufenthaltsdauer

  • 3 Monate             €     540,00
  • 4 Monate             €     720,00
  • 5 Monate             €     900,00
  • 6 Monate             €  1.080,00
  • 7 Monate             €  1.280,00
  • 8 Monate             €  1.480,00
  • 9 Monate             €  1.680,00
  • 10 Monate           €  1.880,00
  • 11 Monate           €  2.080,00
  • 12 Monate           €  2.280,00

Der jeweilige Förderbetrag für den im Antrag angegebenen Zeitraum wird einmalig pauschal zur Auszahlung gebracht.

Welche Unterlagen sind erforderlich?

  • Aktuelle Meldebestätigung, welche die durchgehende Haupt- oder Nebenwohnsitzmeldung in Niederösterreich seit 01.01.2015 bestätigt. Die Meldebestätigung darf bei Antragstellung nicht älter als 14 Tage sein.
  • Aktuelle Inskriptionsbestätigung.
  • Einkommensnachweis: Dieser ist nur notwendig, wenn im aktuellen Kalenderjahr ein Einkommen über der Geringfügigkeitsgrenze bezogen wird.

 

Für StudentInnen, die im Rahmen des Erasmus+ Mobilitätsprogrammes einen Auslandsaufenthalt absolvieren, zusätzlich:

  • Erasmus-Förderzuerkennungsschreiben (nicht akzeptiert werden Vorab-Mails des OeAD, Vereinbarungsunterlagen etc.), siehe Beispiel des erforderlichen Schreibens hier.

 

Für StudentInnen, die NICHT im Rahmen des Erasmus+ Mobilitätsprogrammes einen Auslandsaufenthalt absolvieren, zusätzlich:

  • Bestätigung der inländischen Bildungsinstitution über die geplante Absolvierung des Auslandsaufenthaltes (offizielles Schreiben mit genauem Zeitraum, Stempel und Unterschrift).
  • Bestätigung der ausländischen Bildungsinstitution über die geplante Absolvierung des Auslandsaufenthaltes (offizielles Schreiben mit genauem Zeitraum, Stempel und Unterschrift).

 

Nach Ende des Auslandsaufenthaltes sind folgende Unterlagen im Antrag hochzuladen:

  • Auslandssemester: Eine Bestätigung über das absolvierte Auslandssemester (mit genauen Zeitangaben, Institutionsstempel und Unterschrift) oder Bestätigung über die absolvierten ECTS-Punkte oder Seminare.
  • Auslandspraktikum: Eine Bestätigung über das absolvierte Praktikum (mit genauen Zeitangaben, Institutionsstempel und Unterschrift).

Einkommensobergrenze:

Das Jahres-Brutto-Einkommen darf den FWF-Gehaltssatz für DoktorandInnen (PhD) / 30h-Woche nicht übersteigen. Die Gehaltssätze finden Sie hier.

Als Einkommen werden die Einkunftsarten laut Einkommensteuergesetz (EStG 1988, § 2 Abs.3) gewertet. Diese sind wie folgt:

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 21), Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 22), Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 23), Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 25), Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 27), Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 28), sonstige Einkünfte im Sinne des § 29 EStG.

Die NFB behält sich vor, ein Stipendium ganz oder teilweise zurück zu fordern, sofern

  • dieses aufgrund unrichtiger Angaben vergeben wurde;
  • allfällige Bedingungen der Förderung nicht eingehalten wurden;
  • das Land Niederösterreich in anderer Weise irregeführt wurde.